Einmal verwandeln und zurück...

...die Oper macht's möglich

"Es war ungewöhnlich, ein Frauenkleid anzuziehen" / "Es war neu, sich in eine Bühnenrolle hineinzuversetzen" / "Jetzt weiß ich, wieviel Arbeit in einer Oper steckt" / "Das ist ja ein Gesamtkunstwerk" / "Beim Nachspielen der Szene mussten wir spontan und als Team handeln und uns in besonderem Maß aufeinander verlassen können"

So oder so ähnlich waren die Kommentare von Schüler*innen der Klasse 9f und des GK 12 Musik, nachdem sie im März und im April einen jeweils vierstündigen Workshop an der Oper Frankfurt erlebt hatten. Durch szenische Interpretationen und diverse Übungen zur Körperwahrnehmung unter Einspielung musikalischer Schlüsselszenen haben die Gruppen sich den bekannten Opern "Carmen" (9a) sowie "Wozzeck" (GK 12 Musik) inhaltlich genähert.

Vor dem eigentlichen Workshop durften alle hinter die Kulissen schauen und befanden sich auf der großen Bühne hinter dem "eisernen Vorhang", also auf der anderen Seite des Orchestergrabens und des Zuschauerraums. Besonders beeindruckend war die enorme Größe der Drehbühne. Neu waren auch die Informationen, dass es so viele unterschiedliche Berufe in der Oper gibt und zahlreiche Menschen neben den Opernsängern dort arbeiten.

Die Schüler*innen der 9a haben kurz nach dem Workshop die Aufführung besucht und sich besonders gefreut, wenn "ihre" Szene zu sehen war, die sie nachgespielt hatten. Ein Großteil der Kursteilnehmer*innen aus dem Jahrgang 12 hat am letzten Schultag die Aufführung des "Wozzeck" gesehen.

Ein besonderer Dank geht an Frau Winkler von der Oper Frankfurt, an Frau Barleben und alle Schüler*innen, die sich so großartig auf das 'Abenteuer' Oper eingelassen haben.

G. Brehme