Schulkünstlerprojekt 2018

Herzliche Einladung zur Finissage unseres diesjährigen Schulkünstlerprojekts "Malerei im Prozess" mit Brigitte Hader am 6.6.2018 um 17 Uhr im Gang vor der Bibliothek.


„Wie komme ich zu einem gemalten Bild?“ – dies zu erforschen war das Thema, das die diesjährige Schulkünstlerin Brigitte Halder einer Gruppe von 16 Schülerinnen der Carl-von-Weinberg-Schule anbot.

Zusammen mit der Kunstlehrerin Damaris Moog unterstützte und begleitete die Malerin die Schülerinnen in einem Bildfindungsprozess, also auf der Suche dessen, was zum Malen Anlass gibt und dem, was in der künstlerischen Praxis, dem Malen, Zeichnen und Drucken, passiert.

Die Schülerinnen legten sich nach und nach kleine Mappen an, in denen sie zumeist Fotos oder Abbildungen sammelten, die Ausgangsmotiv für eine Bildidee sein konnten und die mit unterschiedlichen malerischen, zeichnerischen und drucktechnischen Herangehens-weisen übersetzt wurden. Sie erkundeten, wie es sich anfühlt und wie es aussieht, wenn Farbe etwa dick oder dünn, verlaufend oder in Schichten, mit Pinsel, Spachtel oder Schwamm aufgetragen wird. Ebenso wie vielfältig mit Kohle, Bleistift, Tusche oder im Abdruckverfahren (Monotypie) gearbeitet werden kann.

Neben dem Besuch einer Ausstellung der Schulkünstlerin Brigitte Halder im Basis Projektraum Frankfurt, war ebenfalls der Besuch der Ausstellung „Boom for Real“ , Jean Michel Basquiat in der Schirn Kunsthalle Frankfurt eine wichtige Inspiration. Daraufhin entstanden in Gruppenarbeit mehrere großformatige Bilder auf den Rückseiten von Landkarten, auf denen die Schülerinnen verschiedene ihrer Motive zusammenbrachten und mit Schrift experimentierten.

Schritt für Schritt wurden so eigene Bildideen und Herangehensweisen entwickelt, die von den Erfahrungen und Reflektionen der Schülerinnen motiviert und getragen waren.

Die Ausstellung in der Carl-von-Weinberg-Schule wurde von den Schülerinnen mit kuratiert und zeigt einen Ausschnitt ihrer künstlerischen Ergebnisse von gegenständlich lesbaren, abstrakten und ungegenständlichen Werken auf Papier und Landkartenleinwand.

Im begrenzten Zeitfenster des Projekts hat für jede Schülerin ein authentischer künstlerischer Entwicklungsprozess stattgefunden.