Bericht über unsere Bienen-AG

Was summt in unserem Schulgarten?

Besucht auch einfach mal unseren Blog:
www.bienencvw.wordpress.com "Wenn die Bienen Aussterben, dann sterben spätestens vier Jahre später auch die Menschen aus."- hat Einstein bereits vor vielen Jahren prognostiziert.

Bienen leisten seit jeher einen entscheidenden Beitrag zur Biodiversität und tragen so zur Stabilität von Ökosystemen bei. Doch heutzutage wird den Bienen die Lebensgrundlage immer weiter entzogen. In Städten verdrängen Asphalt und Bebauung die Wildwiesen und Stadtbewohner rufen lieber den Kammerjäger als den Imker, wenn sich ein Bienenschwarm in ihren Garten verirrt hat. Auf dem Land dominiert der Anbau von Monokulturen auf weiten Flächen und der Einsatz von Pestiziden ist an der Tagesordnung. Auch der stetig wachsende Welthandel birgt gefahren. Neue Krankheitserreger verbreiten sich und haben bereits vielerorts verheerende Folgen für die Bienen nach sich gezogen. Mittlerweile warnen schon die Medien vor dem aufkommenden Bienensterben und rufen zur Hilfe auf. Das Handwerk des Imkers ist daher aktuell so wertvoll wie niemals zuvor. Doch auch für die Schule haben Bienen großen Nutzen. Durch den Umgang mit den Insekten können die Schülerinnen und Schüler Verantwortung für lebende Organismen übernehmen, ökologische Zusammenhänge erleben und Biologieunterricht am lebenden Objekt erfahren. Aus diesen Gedanken ist die Idee für das Bienenprojekt an der Carl-von-Weinberg-Schule entstanden.

Im Rahmen des Bienenprojekts der Carl-von-Weinberg-Schule halten wir seit März 2017 drei Bienenvölker in unserem Schulgarten. Ziel des ersten Jahres ist es das Know-How des Imkerns an die Schule zu bringen. Dazu konnten wir mit Tilo Fratzel einen erfahrenen Frankfurter Imker für unser Projekt gewinnen, der uns im ersten Jahr begleitet. Die gegründete BienenAg besteht derzeit aus ca. 10 Schülerinnen und Schülern und einigen Lehrern, die wöchentlich im Schulgarten zusammenkommen und die Bienen pflegen. In den ersten Wochen des Projekts haben wir uns mit der Theorie zur Bienenhaltung und der Biene als Lebewesen an sich beschäftigt. Mittlerweile besteht unsere Arbeit hauptsächlich darin, die Futtervorräte zu überprüfen, die Kästen zu erweitern und den Bienen ihr Wachstum für den Frühling uns Sommer zu ermöglichen. Im Laufe des Jahres werden aber noch viele weitere Aufgaben auf uns zu kommen. Ab Juni wollen wir den ersten Honig ernten und bald danach steht die Behandlung der Bienen zur Varroa-Bekämpfung an.

Neben der Bienen-AG sollen die Bienen zu Unterrichtszwecken in der Biologie in verschiedenen Jahrgangsstufen eingesetzt werden. Dazu werden zu verschiedenen Themen wie Ökologie, Sinneswahrnehmung bei Tieren oder Der Mensch und die Natur Unterrichtreihen erstellt, die den Besuch der Bienen durch Kleingruppen der Klasse oder des Kurses beinhalten.

Zusätzlich bietet die Bienenhaltung diverse fachübergreifende Verknüpfungsmöglichkeiten. Wir haben an unserer Schule zum Beispiel das Wahlfach Holzverarbeitung, in dem die Schülerinnen und Schüler an der Instandhaltung des Bienenstandes arbeiten können. Im Rahmen dessen ist bereits der Bienenstand, in dem unsere Völker untergebracht sind, entstanden. Auch das Wahlfach Kochen soll in das Projekt einbezogen werden, indem am Beispiel des Honigs die Herstellung von Lebensmitteln sowie deren Verarbeitungsmöglichkeiten thematisiert werden.
Ein Kunstkurs aus Jahrgang 5 arbeitet auch bereits an Etiketten für unseren Honig und eventuell werden auch noch Flyer oder Informationsbroschüren entstehen.

Die Bienenhaltung ist daher ein ganzheitliches Projekt, welches verschiedene Bereiche des schulischen Lebens verbindet und erweitert.

Wir hoffen unseren Schülerinnen und Schülern durch dieses Projekt die Möglichkeit zu geben, Natur am eigenen Leib zu erfahren. Wir wünschen uns einen praxisorientierten Biologieunterricht, an dem Schülerinnen und Schüler mit Freude teilnehmen und lernen, Verantwortung für ihre Umwelt zu übernehmen. Zusätzlich möchten wir die bereits bestehenden Angebote an unserer Schule über dieses Projekt stärker vernetzen und damit die Schule nicht nur zum Lernort, sondern auch zum Lebensort für unsere Schülerinnen und Schüler machen.

Nicht zuletzt liegt uns aber auch der Erhalt des ökologischen Gleichgewichts in unserer direkten Umgebung am Herzen und wir würden dazu gerne einen Beitrag leisten.

Die BienenAg hat auch eine eigene Homepage, auf der wir regelmäßig in einem Blog über unsere Tätigkeit berichten und viele Fotos hochladen. Auch der schuleigene Honig kann über diese Webseite bezogen werden.


Paul Neuhaus