Lesen um die Wette?

Bericht von unserem Lesewettbewerb 2016

Mit leicht zitternden Händen und klopfenden Herzen umklammern die sechs Schüler und Schülerinnen aus dem Jahrgang 6 zu Beginn ihres Vorlesens die selbst ausgesuchten und mitgebrachten Bücher. In der Woche zuvor sind sie aus ihren jeweiligen Klassen als Sieger für den Vorlesewettbewerb hervorgegangen.

Nun müssen sie sich in der Aula vor allen Schülern und Schülerinnen des eigenen Jahrgangs behaupten. Eine Jury, die aus zwei Oberstufenschülerinnen, aus einem FSJler und zwei Lehrern besteht, soll am Ende unparteiisch einen Sieger küren.
Den Anfang macht Jasmin Chawad aus der 6f, die den Text „Wölkchen“ von Peter Härtling vorliest. Valerija Mandic aus der 6e hat sich eine Münchhausengeschichte von Ingrid Uebe ausgesucht und ist als Zweite dran.

Für die 6c tritt Lara Moura da Silva an. Ihr Buch heißt „Fear Street“ von R.-L. Stine. Für die 6d geht Zoe Wahl ins Rennen. Sie hat sich das Buch „Hexenarche 2“ von Lady Grimoire ausgesucht. Der erste Junge in diesem Wettbewerb ist Louray Lamrabat mit „Die Insel der besonderen Kinder“ von Jennifer McMahon. Der letzte, der auf die Bühne tritt, ist Nils Rau. Er liest „Krabat“ von Otfried Preußler.

Bei allen hört man, warum gerade sie diejenigen sind, die von der Klasse gewählt wurden und heute auf der Bühne lesen. Denn sie alle geben sich sehr große Mühe und haben ihren Text gut geübt. Ein paar Schüler jedoch lesen nicht nur flüssig, wie alle Teilnehmer, sondern achten auch noch auf die Betonung und versuchen das Gelesene so lebendig wie möglich vorzutragen. Wenn dies gelingt, ist es mucksmäuschenstill in der Aula, weil alle anderen Kinder andächtig lauschen und so in die Geschichte hineingezogen werden und deswegen dann am Ende ohrenbetäubenden Applaus spenden.

So hat es die Jury am Ende wirklich schwer, einen Sieger oder eine Siegerin zu benennen; was erklärt, dass es ziemlich lange dauert, bis die Jury zwischen drei Schülern eine Entscheidung fällt, doch dann steht die Siegerin fest: Zoe Wahl aus der 6d gewinnt den diesjährigen Vorlesewettbewerb. Überzeugt hat neben ihrem guten Lesen und der gelungenen Betonung vor allem, dass sie den Figuren im Text unterschiedliche Stimmen gegeben hat.

Aber überzeugt hat auch Louray aus der 6b. Er belegt nur ganz knapp hinter der Siegerin den zweiten Platz. Den dritten Platz konnte Nils Rau aus der 6a für sich entscheiden.

Unter großem und fairem Applaus nehmen schließlich alle Teilnehmer ihre Urkunden entgegen. Für Zoe steht nun im Februar der Stadtentscheid an. Wir wünschen ihr alle viel Erfolg dabei und drücken ihr natürlich ganz fest die Daumen.